Agafay Desert bei Sonnenuntergang

Verfasst von Fritz am 5. Februar 2020.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 8 Sterne, 2 Voters)
88

Eine eindrückliche Hügellandschaft nur gerade 25 – 30 Minuten von Marrakesch entfernt, mit freier Sicht auf die verschneiten Berge vom Hohen Atlas Gebirge. Hier haben einige Kamel oder eben Dromedar Eventers, nicht weit von der R 212 entfernt zwischen Hochspannungsleitungen ihre Möchtegern Tuareg Zelte aufgebaut und vermitteln dem Touristen Wüsten Feeling.

In Tat und Wahrheit kann diese Steinwüste auch auf eigene Faust erreicht werden. Die hügelige Landschaft ist beeindruckend und wen die Sonne am Horizont steht und langsam im Dunst verschwindet ergeben sich durch Licht und Schatten wunderbare Fotomotive.

Von einem Guide werde ich wie ein Tuareg in ein blaues ein tief blaues Gewand gesteckt, auch ein Turban wir mir traditionell um den Kopf gebunden und so ging der Ritt los in den Sonnenuntergang.

Jetzt im Januar, wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, wird es aber auch sofort kühl. Ich war auf jeden Fall, froh konnte ich wieder von diesem Dromedar steigen. Es pfiff uns ein garstiger Wind um die Ohren. Die Tour beinhaltet ja noch einen heissen Tee im aufgebauten Tuareg Zelt, der Tee war jedoch schon kalt und geschmacklich auch nicht der Hammer. Das romantische Leben am Lagerfeuer als Tuareg war dann auch nur von kurzer Dauer. Also ging es zurück nach Marrakesch.

Unter dem Strich eine hübsche Landschaft gesehen und in Anbetracht des Preises, die Tour kostete nur 27 Euro also nicht all zu viel. Doch ein you have to do, ob nun auf eigene Faust oder eben als Tour.

Übrigens die Tuareg sind ein Nomadenvolk und zählt circa 1 Million Menschen und leben am Rande der Sahara vorwiegend in Niger, Libyen, Algerien, Mali und Burkina Faso. Das Leben dieser Menschen ist geprägt von Extrem Bedingungen in ihrem Lebensraum. Glühende Hitze und in der Nacht Temperaturen um den Gefrierpunkt und wenig Wasser. Also alles andere als romantisches Wüsten Feeling so wie wir Westler uns das Vorstellen und in Marokko gibt es keine Tuareg

Eine Wüstentour in die Erg Chebbi lohnt sich das ?

Übrigens die Tuareg sind ein Nomadenvolk und zählt circa 1 Million Menschen und leben am Rande der Sahara vorwiegend in Niger, Libyen, Algerien, Mali und Burkina Faso. Das Leben dieser Menschen ist geprägt von Extrem Bedingungen in ihrem Lebensraum. Glühende Hitze und in der Nacht Temperaturen um den Gefrierpunkt und wenig Wasser. Also alles andere als romantisches Wüsten Feeling so wie wir Westler uns das vorstellen und in Marokko gibt es keine Tuareg

Wer kennt sie nicht die schönen Bilder von bis zu 150 Meter hohen Dünen bei Sonnenuntergang und auf einem Dünenkamm die Silhouette einer Kamel Karavan. Unglaublich schön und faszinieren dieser Anblick. Wer hat nicht schon davon geträumt das mit eigenen Augen zu sehen und in einem Beduine Zelt oder Luxuscamp zu übernachten. Auch ich habe mir meine Gedanken darüber gemacht, eine 2 oder 3 Tagestour ab Marrakesch zu buchen.

Eines muss man sich vor Augen führen. Die meisten Wüstentouren und damit meine ich Sandwüsten und nicht Steinwüsten starten, um die schönste Düne in Marokko zu sehen in Merzouga. Dieser Wüstenort ist einzig auf Wüstentouren aller Art ausgerichtet, und jetzt kommts. Dieser Ort ist 560 Kilometer von Marrakesch entfernt und hinter dem Atlasgebirge nahe an der Grenze zu Algerischen. Also kein Katzensprung, mindestens 8-9 Stunden Fahrt. Das heisst also, Einen Tag hin, rauf auf das Kamel ein wenig in die Dünen, vielleicht sogar übernachten in der Wüste und am nächsten Tag wieder zurück. Das meiste Zeit von der 3 Tagestour ist Autofahren in einem Mini Bus. Das ist für meinen Geschmack schon sehr stressig. Ich habe auch schon von Leuten erfahren, dass sie dann auch ziemlich enttäuscht waren von diesem Trip. Es spielt auch keine Rolle ob diese Tour von Marrakesch oder Casablanca und Fes gebucht wird. Die Anfahrtswege bleiben in etwa die gleichen.

Ich für meinen Teil habe mich entschieden, dass ich das nicht machen werde. Sondern bei meiner nächsten Reise nach Marokko die Zeit nehme und für sicher 4 Tage mit einem Bus oder Guide 60 Euro pro Tag, Plus Treibstoff nach Merzouga fahre und von dort aus die entsprechenden Touren buche, sei es nun mit dem Kamel oder 4×4 Fahrzeug, auch mit einem Buggy oder Quad soll das möglich sein.

 

Weiterlesen