Bagan Stadt der Pagoden und Tempel

Verfasst von Fritz am 9. Januar 2016.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 5 Sterne, 1 Voters)
57

Pünktlich zu einem grandiosen Sonnenuntergang legen wir am Steg in Bagan an. Hier erwarten uns schon eine Horden von geschäftstüchtigen Taxifahren die uns in die Stadt bringen wollen.. Es ist auch eine Gebühr fällig, beim Zoll ähnlichen Häuslein, bevor Bagan betreten werden kann.

04.01.16# Wir erwachen in New Bagan in einem neueren Hotel Namens Su Tine San Royal Palace 70$, bei dem der Architekt scheinbar seine schwächsten Stunden hatte. Alles völlig überdimensioniert kein Charme und in jeder Ecke ein Baupfusch. Gefällt uns gar nicht. Bei unseren ersten Reisen war die Hotelsuche noch sehr kompliziert. Heute mit dem Smartphone meist sehr einfach.

booking.com und schon hat man eine Auswahl mit Preisen. Es lohnt sich jedoch direkt beim Hotel anzurufen, da oft die horrenden Geboren für die Bookingcom Gebühren wegfallen. Wir buchen das Amazing Bagan Resort für zwei Nächte für 261$, liegt etwas ausserhalb von Nyaung neben einem Golfplatz, wenn man das so nennen kann. Wirklich ein idyllisches Plätzchen und wir gönnen uns mal eine Pause und relaxen und geniessen unser Leben. Das Klima hier in Myanmar ist sehr hinterlistig. In den Nächten und am Morgen kalt, und gegen Mittag und Nachmittag bis zum Sonnenuntergang heiss und schwül. Mann hat immer das Gefühl es ist schön warm und trotzdem geht ein kühler Wind, den wir absolut nicht gewohnt sind. Es ist also ratsam immer eine Jacke oder einen Pulofer dabei zu haben.

Ein schöner Flyer verspricht eine schöne Rundfahrt mit Pferd und Kutsche. Was sich dann aber als Pferdekarren entpuppte. Zu allem Überfluss liessen wir uns noch auf eine Rundfahrt ein, auf diesem Pferdekarren. Wir wurden auf den schlechten Strassen so richtig durchschütteln, was die Entzündung im Nacken von Agnes noch schlimmer machten. Unerträgliche Schmerzen plagten Agnes im Nacken und wir wussten nicht recht was wir jetzt tun sollten. Eine kuriose Salbe die wir ergattern konnten und brannte wie Feuer brachte, dann doch allmählich Linderung.

Weiterlesen