Bontebok Nationalpark bei Swellendam

Verfasst von Fritz am 8. November 2019.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (0 Sterne, 0 Votum)
18

Von Kapstadt Richtung Westen gibt es so vieles zu bestaunen, dass unser Vorhaben bis nach Johannesburg zu kommen wird wohl nicht zustande kommen. Für die Strecke, die wir geplant haben Richtung Johannesburg, wird die Zeit äusserst knapp. Wollen wir nicht nur Kilometer abspulen braucht es für diese Strecke vorzugsweise mehr als was uns zur Verfügung steht.

Da wären doch an der Küste noch so einige Interessante Orte, die es sich lohnen würde zu besuchen. Kap Agulhas wäre einer davon. Es ist der südlichste Punkt von Afrikanischen Kontinent. Da wir gezwungen sind Prioritäten zu setzen. Lassen wir diesen Ort wohl oder übel aus. Südafrika ist so riesig, dass es sehr schnell passiert, dass die Distanzen unterschätzt werden und im Übrigen gilt hier weniger ist mehr! Gerade, dass macht das Reisen auf eigene Faust so attraktiv und spannend die Reiseroute und die Aufenthaltsorte können Täglich angepasst werde wie es dir gerade passt.

Bontebok Nationalpark

Auf dem Weg nach Swellendam, findet sich der Bontebok Nationalpark. Es handelt sich um den kleinste Nationalpark Südafrikas. Er wurde 1931 zum Schutze der letzten in Freiheit lebenden Buntböcke errichtet. Der Park ist von Kapstadt und George rund 240 Kilometer entfernt. Ein Highlight in diesem Park sind die seltene Bergzebras, die sich uns bei dieser Gluthitze nicht zeigen. Auch die Schildkröten haben sich im Dickicht gut versteckt. Einige Buntböcke und Kuhantilopen können wir beobachten. Bei der geringsten Unachtsamkeit oder hastigen Bewegung galoppieren diese scheuen Tiere in alle Windrichtungen. Wer Lust hat kann im Lang Elsie’s Kraal Rest Camp in einer der Hütten oder im Zelt camp am Breede River übernachten.

Öffnungszeiten 7 Tage die Woche von 07.00-18.00h

Preise:

Hütte ab R1450
Zelt Camp R250

 

 

Swellendam an den Langebergen

In Swellendam finden wir ein hübsche Air B&B Unterkunft das Doloress Cottage einfach der Hammer. 3 Esel mit uns 5 vor der Haustür und 5 Hühner 2 davon schwarz wie die Nacht. Für den Sonnenuntergang fahren wir hinauf zum Eingang des Marloth Nature Reserve. Von hier aus können ausgiebige Wanderungen unternommen werden. Das Panorama auf die Langeberge und die Hügel in der Abenddämmerung sind atemberaubend. Das Marloth Nature Reserve wurde mit seinen rund 30.000 ha zum Schutz der noch intakten Wäldern, Yellowwood, Wilde Oliven und Cherrywood errichtet. Im November blüht hier der Berg-Fynbos und etwa 25 Erika-Arten.

#Unterkunft CHF 80
#Dinner R850
#2 Park Eintritt R350

Gourmetschmaus und Historik

Ein absolutes muss ist das Field & Fork ein gehobenes Restaurant in Swellendam, das seinen Namen von der kulinarischen Vision ableitet, Qualitätsprodukte aus der Region vom Feld auf den Tisch zu bringen. Field & Fork befindet sich im historischen Viertel von Swellendam und ist Teil des Drostdy Museums. Dieses geschichtsträchtige und charaktervolle Restaurant bietet moderne Küche mit viel Flair. Die Speisekarte ist klein und wechselt häufig, ist aber für alle Gaumen geeignet. Die Weinkarte alles Weine von preisgekrönten Weingütern aus der Region.

Weiterlesen