Das Redbullalpenbrevet 2021

Verfasst von Fritz Binggeli am 5. Juni 2021.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 5 Sterne, 1 Voters)
385

Diese Jahr rocken wir die Höhenwege und Pass Strassen im Emmental. Am 12.06.2021 um 09.00h fällt der Startschuss in Oberdiessbach beim Kreisel Richtung Linden.

Routenplan: 20210605_Redbullalpenbrevet2021

Haftungsauschluss RBAB_ParticipantDisclaimer2021_DE

 

 

x
x

 

Auch dieses Jahr hat es richtig Spass gemacht. Der Kaffee halt im Chuderhüsi viel schon mal ins Wasser, da der Spunten erst um 11.00h öffnet. Volle Dose Berg ab, hier hatten die Mofas absolut keine Probleme. Wer aber das Emmental kennt, weiss es kommen noch ganz andere Herausforderungen auf die Piloten und vor allem die Töfflis zu. So steil wie es Berg ab geht so steil oder noch steiler geht es wieder Bergauf. Kurz vor Zäziwil bei Oberhofen im Emmental, Restaurant Linde, gibt es endlich das erste verdiente Kaffee.

Als nächstes steht die Blasen Passhöhe auf dem Programm. Hier kommen einige Hödis schon richtig an ihre Grenzen. Die letzten 200 Meter ist eine Fahrt in den Himmel und auch gleich steil wieder Bergab Richtung Aerni. Hier oben treffen wir einen Motorrad Fahrer mit der Kontrollschild Nummer 400. Das lässt erahnen, dass er mit seinem Hobby nicht erst gestern angefangen hat mit Motorradfahren. Das der Mann jedoch 87 Jahre alt ist haben wir nicht vermuten und wie fit dieser Typ noch war, einfach wunderbar.

Im Sunnrain biegt die Strasse ab auf die Moosegg und wieder hinunter Richtung Lützelflüh. Auf dieser Strecke haten wir einen Plattfuss und eine verbrannte Kerze zu beklagen auch der Treibstoff wurde bereits knapp. Die Profis unter uns führen eine eiserne Reserve Benzin mit und konnten die Tanks wieder nachfüllen. Andere mussten eine Tankstelle aufsuchen, was zu guter letzte die Gruppe auseinander Riss. Bis zur Wirtschaft Oberwald ist es noch ein schönes Stück auf engen Strassen zu fahren und wer hier falsch abbiegt landet im nirgendwo.

Bei Speis und Trank wurde halt die Gruppe gestaffelt verpflegt und Chrigu machte sich am kaputten schlauch zu schaffen. Mit einiger Verspätung ging es wieder los auf die Fritzenflue dort konnten wir uns eine Coupe Romanoff nicht entgehen lassen und die Verspätung wurde immer grösser.

Die happige Lüderenalp stand auch noch vor uns und mit schieben und ziehen schafften alle bis auf einen auch diesen Aufstieg. Für die Strapazen wird man im Emmental immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken und Traumhaften Landschaften belohnt. Bei diesem schönen Wetter sind die Landwirte voll mit Heumähern beschäftigt, zufällig können wir auf der Pfaffenmoosalp, beobachten wie ein Rehkitz vor der Mähmaschine flüchten konnte «Noch mal Schwein gehabt».

Kurvenreich geht es hinunter bis Schangnau und wieder hoch auf den Schallenberg wo unsere letzte Passhöhe auf uns wartet. Dort werden wir von Daniel begrüsst mit einem Schnupf, auch der Schnupfspruch hat es in sich. Nach Wurst, Wein und Gesang ging die Fahrt weiter nach Rötenbach, Linden zu unserem Start und Ziel in Oberdiessbach. Dominik fährt vor lauter Freude mit einer halsbrecherischen Schräglage um den Kreisel, dass der Mofa Ständer Funken spuckte. Zufiel ist zu viel und schon lag er auf dem Hosenboden.

Ein Tag das Redbullalpenbrevet 2021 geht zu ende und ich denke, alle glücklich und mit Erfahrungen und Eindrücken bepackt, die für immer in Erinnerung bleiben.

 

Weiterlesen