Kenia nach Tansania

kenia

11.01.06# Wir starten ziemlich pünktlich in Zürich mit der Swiss direkt Richtung Nairobi. Wir fliegen über die verschneiten Alpen ein herrlicher Ausblick und nur wenige Stunden später befinden wir uns auf 11 277 m. M über der Sahara. Ein krasser Gegensatz.

Pünktlich 19.16h Ortszeit landen wir in Nairobi. Am Zoll mussten wir komischerweise 50 US Dollar bezahlen pro Person und am Ausgang vom Flughafen wartet prompt einer, mit einem Schild auf dem Binggeli steht. Eigentlich ein no go für mich. Normalerweise buche ich ausschliesslich den Flug. Eine passende Unterkunft findet sich immer auf der ganzen Welt. Die Fahrt geht direkt mit dem Klapper Bus ins Hotel Panafric unweit der City.

12.01.06# Vom Frühstücks Tisch aus sehen wir hinab zur Bushaltestelle, es fällt sofort auf, die meisten schwarzen laufen und trotzdem sind die Busse restlos überfüllt. Wir entscheiden uns, weil uns die Sache doch nicht ganz geheuer vor kam für ein Taxi. Wir werden im Zentrum bei einem Souvenir Market abgestellt. Nur nach wenigen Schritten in diesem heruntergekommenen Gebäude mussten wir dieses auch gleich wieder fluchtartig verlassen. Die Händler stürzten sich nämlich wie Hyänen auf uns um uns etwas zu verkaufen.

Das mulmige Gefühl ging auch den ganzen Tag nicht weg, es war alles so anders so ungewohnt und weit und breit war auch kein einziger weisser Asch zu sehen. Wir hatten das Gefühl alleine als Bleichgesichter in Afrika zu sein. Trotz allem wir haben in nur kurzer Zeit sehr viele Eindrücke gesammelt und fanden auch ohne Taxi zu Fuss, wieder ins Hotel zurück.

Das Telefon im Zimmer lautet der Chef vom Sicherheitsdienst am Apparat er möchte mich besuchen. Was will der blos von mir fragte ich mich. Wenige minuten später steht ein 2 Meter Hüne mit Spiegelbrille vor der Tür, und macht mir klar , dass er meinen Fotoapparat sehen möchte. Anscheinend habe ich vom Balkon aus, als ich das Teleobjektiv ausprobiert habe ein Regierungsgebäude vor der Linse. Mir war natürlich nicht klar, dass jemand anscheinend gesehen hat, das ich Fotos  vom Balkon aus gemacht haben. Diese Bilder möchte er jetzt sehen um Sie allenfalls zu löschen.

kenia 2

13.01.06# Wir entscheiden uns mit dem Bus in das auf Tansanischer Seite liegende Arusha zu fahren. Die Strecke ist circa 270 km und man braucht dafür 5 Stunden und kostet 25 US$ pro Person. Die Strasse ist schlecht, holprig und schmal und sind ziemlich stark befahren.

Unmittelbar am Strassenrand grasen die Ziegen und Kühe der Massai, auch Esel sind oft an zu treffen, Dass es hier nicht alle paar Meter zu einer Kollision mit Mensch und  Tier kommt grenzt schon an ein kleines Wunder. Denn die Bus- Fahrer rasen wie die verrückten.

In der Savanne sehen wir einige Zebras grasen und plötzlich stehen da auch zwei Giraffen am Strassenrand. Auch Affen sind vereinzelt zu sehen. Der Busfahrer legt eine Pause ein und wir können ein wenig die Füsse vertreten, glauben wir. In Tat und Wahrheit sind wir hier am Grenzübergang zu Tansania und wir sind wohl die einzigen die nicht merken, dass wir im Zollhaus einen Stempel für die Einreise nach Tansania hätten holen sollte. Also steigen wir wieder in den Bus und reisen eigentlich illegal in Tansania ein. Keiner kümmerts. Uns in dem Fall auch nicht.


Der Bus hält vor unserem Hotel Mt. Meru in Arusha diesen Bunker haben wir noch von der Schweiz aus gebucht und kostet 135 US $ ist absolut überteuert. Die Anlage aussen ist zwar ok der Service und das Restaurant lassen sehr zu wünschen übrig, ist ja auch die letzte Nacht, ab Morgen müssen wir selber auf Zimmer suche.

kenia 1

Weiterlesen

 

 


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv