Lockdown in Südafrika

Verfasst von Binggeli Fritz am 15. Mai 2020.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 620 Sterne, 146 Voters)
1253

Die Wirtschaft zerbricht

Update 14.08.2020

Die Regierungen auf der ganzen Welt sind gefordert. Gerade in Südafrika zeigt sich eindrücklich wie unfähig diese Regierung um Präsident Ramaphosa ist. Viele Unternehmen stehen vor dem Finanziellen Ruin. Stimmen werden immer lauter, dass etwas geschehen muss und der Lockdown und das unsinnige Alkohol und Tabak verbot sofort aufgehoben werden muss, und zwar schnell um noch grösseren Schaden zu vermeiden. Der Präsident ist jedoch wie vom Erdboden verschwunden und drückt sich vor seiner Verantwortung. Die Reisebeschränkung kosten täglich weitere Jobs und bringen Familien an den Finanziellen Abgrund. Wo sind Sie Mister Präsident handeln Sie, und zwar schnell.

Der Lockdown in Südafrika ist einer der härtesten der Welt. Vor die Haustüre nur zum Nahrungsmittel einkaufen. Alkohol und Raucherwaren sind verboten. Das trifft die Bevölkerung aus dem Township besonders hart. Keine Touristen, keine Arbeit und somit auch kein Geld für Nahrungsmittel. Es bilden sich bereits Kilometerlange Schlangen an den Ausgabestellen für eine Mahlzeit. Die Vorschriften werden durch das Militär kontrolliert und oft auch mit fragwürdigen Aktionen und schikanen rigoros durchgesetzt

Erstaunliches passiert

Wie auf AVAAZ zu lesen ist, Jahrzehntelang bekämpften sich verfeindete Banden rund um Kapstadt — doch jetzt haben sie einen beispiellosen Waffenstillstand vereinbart und arbeiten zusammen, um Haushalte in Not mit Nahrungsmitteln zu versorgen. „Was wir hier sehen, ist buchstäblich ein Wunder,” sagte Pastor Andie Steele-Smith.

Brauereien machen jetzt Suppe

Da die Brauereien keinen Absatz für das Bier haben das sie brauen, entstand die Idee bei der Hungerkrise zu helfen, mit der viele Gemeinden in Kapstadt während der nationalen Sperrung dem Lockdown von Covid-19 konfrontiert sind – insbesondere diejenigen, die von Hand in den Mund leben. Leute aus den Township Gemeinden

Die Woodstock Brewery, die Drifter Brewing Company, die Stellenbosch Brewery und das District Six Working Committee haben zusammen mit eifrigen Freiwilligen eine gemeinnützige Genossenschaft gegründet, um Suppe zu produzieren und diese dann an Gemeinden zu verteilen, in denen bereits bestehende Suppenküchen bestehen.

“Es ist im Grunde die Küche der Brauerei”, sagte Andre Viljoen, Gründer und Inhaber der Woodstock Brewery, der vor etwas mehr als einer Woche den ersten Testlauf absolvierte. Die allererste grosse Menge Suppe wurde letzte Woche am Dienstag gekocht und verteilt.

 

Zwischen der Woodstock Brewery und der Drifter Brewing Company produzieren sie durchschnittlich etwa 3 000 Liter Suppe pro Tag, was bedeutet, dass etwa 9 000 hungrige Menschen in 10 Armenvierteln ernährt werden können.

Eine herkömmliche Suppenküche in einer der ärmeren Gegenden verbringt Stunden damit, eine Charge Suppe zu kochen, weil sich die Heizquelle im Vergleich zum Volumen des Topfes, in dem sie grosse Chargen machen, sehr, sehr langsam erwärmt. So braut es 4-5 Stunden Zeit, um ein grosse Menge Suppe zu kochen. Das schaffen wir in einer Stunde! In der Brauerei, sagte Andre Viljoen von der Woodstock Brauerei

Gibt es auch Engpass?

Die Woodstock-Brauerei verfügt über 3 000-Liter-Töpfe, in denen jeweils 2 000 Liter gekocht werden können. Ziel ist es, dieses Projekt zu vergrössern und mehr Menschen mit Suppe zu versorgen.

Wir können kochen und abpumpen, kochen und abpumpen und das ist unkompliziert, sagte Viljoen gegenüber News24.

Wo sie einen “Engpass” erleben, ist die für die Zubereitung des Gemüses erforderliche Verarbeitungszeit. Dieser Teil des Prozesses hängt weitgehend davon ab, wie viele Helfer verfügbar sind.

Fast sechs Tonnen Gemüse werden zweimal pro Woche zu einem reduzierten Preis auf dem Epping-Markt gekauft. Die Genossenschaft stützt sich ausschliesslich auf Spenden der Öffentlichkeit und von Freiwilligen, um den Prozess zu rationalisieren.

Am Ende des Tages kommen Bakkies (Pick-up Trucks) aus den umliegenden Township, beladen mit grossen Metalltöpfen, in der Brauerei an, um Suppe zu holen um dies an hungrige Menschen in den Villages zu verteilen.

Eine fantastische Aktion die seinesgleichen sucht.

Good News für Südafrika am 1. Juni

Von Stufe 4 auf Stufe 3: Was wir bisher wissen  

  • Jeder wird weiterhin ermutigt, zu Hause zu bleiben, und muss ausserhalb seines Zuhauses eine Gesichtsmaske tragen.     
  • Alkohol wird an bestimmten Tagen mit begrenzten Öffnungszeiten für den Eigenverbrauch verkauft.     
  • Wer möchte kann zu jeder Tageszeit trainieren.     
  • Der Verkauf von Tabakerzeugnissen ist aus gesundheitlichen Gründen nicht gestattet.
  • Die Ausgangssperre wird aufgehoben.

Im September 2020, sollen wieder Touristen nach Südafrika reisen können. Das ist eine sehr lange Zeit für die Leute die vom Tourismus Leben und abhängig sind.

mehr dazu