Moron

kuba6

Wir verlassen die Berge und fahren wieder zurück an Trinidad vorbei Richtung Santi Spiritus, die Gegend ist noch sehr Hügelig und an den Hängen wachsen Felderweise Zwiebeln. Weiter Ciego de Avila. Ab hier nehmen wieder die riesigen Zuckerrohrfelder die Gegend ein. Die Bodenbeschaffenheit ändert sich.

Die Erde sieht aus wie in Australien sie ist rotbraun. Riesige Maschinen schneiden das Zuckerrohr nebenher fährt ein Lastwagen der die nützlichen Stängel auffängt. Das Ganze Ist eine ziemlich staubige Angelegenheit. Gegen 15.00 erreichen wir Moron. Es ist der Ausgangspunkt um auf die vorgelagerten Inseln Cayo Coco an der Nordküste zu gelangen. Ein 50 Kilometer langer Dam führt dort hin.
moron

moron 3

Die Unterkunft die wir ansteuern, ist leider schon voll. Es soll das schönste Casa Particulares in ganz Kuba sein. Ein paar Strassen weiter kommen wir bei einer Mamma unter. Ich wäre zwar hier völlig erschossen. Die Leute sind sehr freundlich, sprechen aber nur Spanisch ist für mich immer noch unverständlich. Agnes kann sich eigentlich sehr gut mit den Leuten verständigen und ich verstehe meist nicht mal Bahnhof. Die Mamma bekocht uns mit einem leckeren Fisch, Reis und sogar mal Pommes Frites und natürlich die obligaten Tomaten und Gurken. Zum Dessert Mango mit Käse richtig leckerchen.

moron 5

moron 2

moron 4

Das Zimmer ist nicht der Hammer. Alte Rosshaar Matratzen kein Fenster ein Air Conditioner der Lärm macht wie ein Propeller Flugzeug. Dafür die Dusche mit Durchlauferhitzer.

moron 1

Info# Unsere Reisekasse hat ein Loch wir haben noch gerade 110 CUC, und noch 1200 Euro, aber bis jetzt nur schlechter Kurs. Am Flughafen gab es für 100.00 Euro noch 133 CUC nachher 128 und heute Morgen wollte die Dame im Hotel noch 125 CUC wechseln. Das heisst, wie uns auch andere Reisende bestätigt haben, am Flughafen gibt es den besten Kurs. Also am besten gleich bei der Ankunft genügend Geld wechseln.
Weiterlesen
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv